Stadtpark, Eichenpark und Heestern: Langenhagens grünes Paradies im Stadtzentrum

Ein wunderbarer Park mit weiten Wiesen, altem herrlichem Baumbestand, historischen Gebäuden und kleinen Seen: Manche Stadt würde sich wünschen, dass in ihrer Mitte ein solches grünes Paradies vorhanden wäre. Langenhagen besitzt mit den ineinandere übergehenden Parkfächen von Stadtpark und Eichenpark und dem grünen Areal „in den Heestern“ ein so schönes Erholungsgelände, dass Langenhagener sich privilegiert fühlen können, dieses Parkgebiet ganz in der Näh zu haben. Der Eichenpark war bis in die 80er Jahre hinein dem Spazier-Publikum verschlossen, gehörte er doch zum Klinikgelände. Seit der Öffnung ist das Gesamtgelände 3,5 Hektar groß, das sind 35.000 Quadratmeter! Zwischen Walsroder Straße und Theodor-Heuss-Straße, zwischen Niederrader Allee und Elisabethkirche erstreckt sich ein Areal, in dem vielfältige Naturentdeckungen möglich sind.

 

Mit privatem Engagement und städtischen Mitteln wurde in den vergangenen Jahren der Eingangsbereich des Parkes um verschiedene Attraktionen bereichert. Der Bewegungspark, initiiert vom Seniorenbeirat, ist beispielhaft. Auch Boulebahnen, ein Spielplatzgelände für Kinder und Gartenschach stehen zur Verfügung. Kunst kann man in der Alten Kapelle im Eichenpark sehen, die ein Baudenkmal des ehemaligen Klinikgeländes ist. Das Rohdehaus als eines der ältesten Gebäude im Stadtkern ist heute Heimat des Stadtarchives. Im alten Wasserturm wohnen Turmfalken und wer im Abendgrauen den Gang in den Park wagt, kann Fledermäuse beobachten.

 

Zu jeder Jahreszeit lädt der Park ein, seine Schönheiten zu entdecken. Im Frühling, wenn Osterglocken blühen, wenn die Blätter grün werden und die Laubbäume im frischen Farbenrausch glänzen und zur Zeit der Rhododendronblüte. doch auch im sommer, wenn an heissen Tagen die hohen Bäume Schatten spenden und besonders im Herbst, wenn das Laubfarbenspiel auf den glänzenden Teichen beeindruckt. Manche lieben den Park auch besonders im Winter, wenn Rauhreif auf den knorrigen Ästen alter Bäume glitzert. Flora und Fauna des Parks lassen besondere Naturbeobachtungen zu.

Der Arbeitskreis Grünes Langenhagen hat sich ausführlich mit dem Park beschäftigt und bereits mehrere Dokumentationen erstellt, die eine Wanderung unter besonderen Aspekten ermöglichen.

 

An der Walsroder Straße und im Stadtzentrum ist eine reichhaltige Auswahl an Gastronomie vorhanden, um den Besuch im Park mit einem leckeren Essen zu kombinieren.Der Eichenpark und die an seinem Rande aufragende Elisabethkirche sind auch Bestandteil der Tour I des „Grünen Rings“.  Für eine Entdeckungstour auf dieser Strecke, gibt es hier  weitere Informationen.